4. 12 (Ein Schockmoment hinter einer Scheibe und eine Panikattacke)

Schule ist beschissen. Ganz kurz angebunden und simpel. Dieser Gedanke kreist heute schon den ganzen Tag in meinem Kopf. Gefühle sind beschissen. - Oguz hat sich nicht, wie meine unbegründeten und unrealistischen Erwartung, über Nacht verändert und das heißt, er hat mit mir heute nichts geredet, kein Wort. Das heißt nicht, dass er mich nicht anders verletzt hätte. Familie ist beschissen. - Welch Ironie, ich nebenbei bei meiner Spanisch Hausaufgabe sitze und meine Familie beschreiben soll. Wie solche Volkschüler/ Grundschüler, die das erste Mal in Deutsch Texte schreiben. Sie hätte noch am besten ein liniertes Heft für uns alle besorgen können und wir hätten alle 50 Mal in einer Zeile "madre" hinkritzeln können. Es geht mir wieder schlechter, obwohl ich gestern ohne Lügen und ohne Schuldgefühle sagen konnte: "Ich bin glücklich.". Doch jetzt bin ich es überhaupt nicht mehr. Wieso greift mich das so an, wenn ich alleine bin? Alleine mit meinen meist wirren Gedankengängen bin. Ich hasse das. Ich hasse zurzeit alles. Ich bin 18 Jahre und habe ein mulmiges Gefühl, wenn ich morgen an Schule denke, denn das hasse ich am meisten. Ich bekam noch in Englisch eine 5, obwohl ich auf den Test eine 2 hatte. Ich hasse das alles hier. Wieso muss ich mir das antun? Morgen geht wieder das selbe los. Wieder in einem engen Zug mit dem und andere Menschen, die mich gerade nicht verstehen zur Schule fahren. Ich bin nicht dumm. - Ich kann mir schon denken, was morgen passiert. Wenn Oguz noch einmal ein Gespräch über Schule ansetzt, stoße ich ihn morgen absichtlich auf die Schienen. Kann er nicht mit seinem Kumpel Moritz fahren. Aber achja sein Auto ging kaputt. Und wenn Oguz alleine ist, gibt es mich und meine beste Freundin Sila wieder. Und Sila? Die versteht mich zurzeit kein Stück und ja sie hatte sich verändert, wie ihre Mutter ihr gesagt hatte. Doch als sie mich gefragt hat, hab ich gelogen, weil ich sie nicht verletzen wollte, doch war das falsch? Natürlich war es das! Aber mal ehrlich, sie kann sich in keinem Universum vorstellen, was sich in meinem Kopf oder in meinem Herzen abspielt an solchen Tagen wie heute. Niemand kann das. Ich erzähle es euch, weil ihr mich nicht verurteilt, weil ihr meine Vergangenheit nicht kennt, weil ihr mir nicht persönlich sagen könnt: "Das darfst du nicht sagen.". Aber dabei meinen die Menschen nur, dass ich sowas nicht denken darf, aber wie soll ich meine Gedanken stoppen? Ich weiß, wie Psycho das klingt, aber sind meine Probleme. Ich muss damit klar kommen, aber wenn ich eins gelernt habe, dann ist es, dass ich es nicht still und heimlich mit mir ausmachen kann, sonst wird alles.. schlimmer. Ich weiß viele können das nicht verstehen, weil sie noch nie etwas ähnliches wie ich erlebt haben und ich weiß, dass ich höchstwahrscheinlich nicht wisst, auf was oder wen ich anspiele. Aber das sollt ich auch gar nicht, denn ich will das nicht. Irgendwann und das steht fest, werde ich darüber bloggen, aber nur um anderen Menschen zu helfen, die ebenso an Panikattacken leiden. Und damit meine ich nicht Menschen mit Angststörung, denn davon hab´ ich keine Ahnung. Also klar, doch ich muss nicht dagegen ankämpfen. Ich blieb heute extra länger in der Schule um Oguz komplett aus dem Weg zu gehen und nicht mit ihm nachhause fahren zu müssen. Denn ja ich habe extra mit jedem Jungen gesprochen und gelacht, nur weil ich wusste, dass er es mitbekam. Und ich wusste, dass Oguz sich diesbezüglich nur Meinungen dazu bildet, die mir alle nicht gefallen werden. Ich und ein paar Freunde waren unten beim Spind, die anderen zogen sich um und gingen nachhause. Caro und ich haben nur unsere Mappen hergebracht, weil wir noch später zusammen für Deutsch lernen wollten. Dazu muss man erwähnen, dass eine Glaswand gegenüber meines Spindes ist. Ist eigentlich richtig cool, da kann man Schüler beobachten, wie sie zu spät kommen. Und ihr wisst nicht, wie oft man da Moritz laufen sieht, weil er immer zu spät kommt. Sila und Nusrat wollten schon gehen und wir versammelten uns alle bei meinen Spind, weil ich wieder am längsten gebraucht habe. Ich hatte meine Tasche bei der Bank hingepackt, die direkt neben der Glaswand stand und meinen Spindschlüssel gesucht. Schlagartig hörte ich ein Klopfen und Oguz stand da urplötzlich. Sein altbekanntes Grinsen, das mir zeigen soll, ich soll ich nicht sauer auf ihn sein, weil er mich erschreckt hatte und seine Frisur saß wie immer perfekt, obwohl sie in Mathe total verzaust war. Wie er das gemacht hat? Keine Ahnung. Ich hatte vollkommen vergessen, dass er mich den ganzen Tag ignoriert hat und alles war wie damals. Ich hatte plötzlich den Drang mit ihm nachhause zu fahren. Wieder mit ihm über seinen Hund "Romeo" zu quatschen und einfach zulassen, dass er Katzen beleidigt. Ich wollte mit ihm über Sherlock Holmes reden, sogar über sein dummes "IRon Man". Mit ihm disskutieren, wann und ob Conan von Detektiv Conan die schwarze Organisation sucht oder findet. All das hier wollte ich mit ihm reden. Aber als erstes musste ich mich ja erschrecken lassen und ich bin ja nicht ich, wenn ich das extrem aufziehe und peinlich mache. Und nachher fiel mir ein, dass Oguz nicht mit mir über diese Themen reden würde. Er würde mit mir über Schule reden, mich noch mehr wegen meiner nicht gerade guten Note runterziehen und deshalb blieb ich in die Schule. Vor zwei Tagen wartete sogar als ich was ausdrucken musste und da ich bekanntlich nicht der schnellste Mensch bin, hat das länger gebraucht, doch er hat auf mich gewartet. Es muss wirklich inflantil und hoffnungslos klingen, doch ich hoffte, er wartete auch heute auf mich. Doch Nein. Er hat sich nicht mal umgedreht, als er mit meinen Freunden wegging. Oguz hat mir nicht einen Filmmoment geboten. Danke. Doch das hieß nicht, dass ich ihm beobachtet hatte, als sie weggingen. Und mal ehrlich das alles kam mir in Zeitlupe vor. Ich war hoffnungsloguz und der schlimmste in Wortspiele. Ich kam heim, weinte etwas, machte mir Pfannkuchen, die daneben gangen sind und hatte eine Panikattacke.

4.12.14 21:19, kommentieren

Dieser altbekannter Stich gegen´s Herz, wenn es wieder passiert. Es ist dumm und inflantil, nicht mit dir darüber zu sprechen. Aber ich kann es nicht. Ich bin Iris in meinem Lieblingskitschfilm, doch nie wie Iris in meinem Lieblingslied. Wir die Verfluchten unter den Liebenden. Mit einem Knacks, einer Behinderung, wie man so will. Die uns dazu verleitet, fast zu ersticken an den Qualen eurer Gleichgültigkeit. Eine Liebesgeschichte, die nur auf eine Seite beruht, sind nicht unbedingt die besten. Sie werden nie in Verlagen als Buch vorgestellt, denn man kann nicht mehr als ein Gedicht oder höchstens eine Kurzgeschichte dazu schreiben. Voller Pathos und Hang zur Dramatik. Den sonst so lebensfrohen Protagonisten in eine miserable Zeit in seinem Leben zu beschreiben.

So wie in 500 Days of Summer, kennt ihr den Film? Als ich jünger war fand ich den so beschissen. Tom Hanson, der Waschlappen, der Summer einfach zu sehr bedrängte. Und überhaupt wieso führte er sich schon so auf, sie waren ja nicht zusammen? Aber zwischen ihnen ist etwas passiert. Küsse vielleicht auch mehr und ich entgegen sitze in einem Zug mit einem Jungen, der allen mehr Beachtung schenkt als mir. Wieso? Keine Ahnung. Ob das weh tut? Ja, es bringt mich fast um. Er mag mich nicht auf der Art, das ist klar. Ich sehe ihn tagtäglich flirten mit unseren Klassenkollegen oder anderen Schülerinnen. Vielleicht sprach er mal mit mir so vor einem Jahr, wo wir uns besser verstanden, aber nicht mehr jetzt.

An dem Tag, wo uns jeder uns für ein Paar hielt und ein paar "Freunde" Fotos von uns schießten, weil wir angeblich so gut zusammen passten. Das stimmte nicht. Ihr Vollidioten!

Ich hasse ihn. Ich hasse ihn dafür, dass er wieder aus mir dieses verunsicherte Mädchen gemacht hat, das schonmal wegen eines anderen Jungen war. Vielleicht liegt das an mir. Wieso kann ich mit soetwas nicht umgehen. Ich hasse ihn aber trotzdem. Und manchmal hasse ich mich dafür, dass  ich es so weit kommen ließ. Er war heute schon weg. Mit Edin. Wieso kam er wieder? Weil er Sila sah! Deshalb! Nicht wegen mir oder Johannes. Es war Sila, er mochte sie mehr als mich. Das merkt man. Und es bringt mich fast um! Ihn sozusehen. Ich hasse ihn. Ich hasse mich.

Wie kann das sein? Dass er solchen Einfluss auf mich hat? Wir waren so gute Freunde und jetzt? Jetzt ist alles kaputt! Und er checkt nichts. Ich hasse ihn. Was soll ich machen? Ich kann nur stillschweigend leiden. Aber das tue ich sonst zu oft. Das tut mir nicht unbedingt gut. Das tut niemanden gut. Was soll ich tun, damit das aufhört, damit er aufhört. Ich war heute so oft kurz davor zu Weinen oder Panik zu schieben. Nur weil er die Heimfahrt mit seinen Autogeschichten schmückte. Ich hasse ihn, er weiß genau, dass ich dazu nichts sagen konnte. Weil mich Autos 0 % interessiere. Wieso wünsche ich mir bei solchen Momenten Thomas herbei? Will ich eine Mauer aufbauen? Die mich schützen soll? Die ihn sagen soll, "Hey, es gibt da noch einen Typen, der hat es perfektioniert, mir wehzutun.". Aber er ist nicht mehr da. Dadurch war ich eine Zeit lang nicht da.

Wieso konnte ich mich nicht in Florian verlieben. Einen Typen, der mir echt sympathisch ist und die Sympathie auf beider Seiten gleich hoch ist, obwohl wir uns gar nicht so lange kennen. Ihn sehe ich auch nicht so oft. Nur einmal in der Woche in Religion.  Er ist nett und witzig in meiner Gegenwart und nicht wie Oguz, der mich ignoriert. Einfach so. Hurensohn. Hab´ ich schon erwähnt, dass ich ihn hasse?

Was sollte man also tun, wenn man erwachsen werden will und auf diese Dinge zurückschauen will? Ein viel zu patethishes Gespräch führen, das die möglicherweise dich noch mehr verletzt. Das mich ganz sicher noch mehr verletzt, den er mag mich nicht und es zu wissen, macht es nicht leichter und dann würde er mich gänzlich ignorieren oder komisch behandeln und das würde nur zu einer Panikattacke führen. Das Lied von Errdeka passt perfekt zu meiner Situation. Er soll mich gehen lassen. Wenn Oguz ein Herz hat, dann soll er mich loslassen und damit meine ich nicht, dass er mich festhält, sondern dass ich ihn festhalte und es wäre viel einfacher für uns alle, wenn wir uns nicht mehr sehen, wenn er mich einfach loslässt. 

Vielleicht ist es schon zu spät, vielleicht mach ich es mir schwer. Aber es muss ein Schlussstrich gezogen werden, denn diese verfickte Hoffnung, die einen so fühlen lässt, wird zu einer prikären Lebenslage, meine Freunde.


Alle sagen Verliebtsein und Hoffnung ist das schönste auf dieser Welt, doch momentan ist das, das schlimmste was mir jetzt passieren konnte. Habt ihr Erfahrung mit unerwiderte Liebe bei einem guten Freund? Und wobei nicht mehr viel von der Freundschaft übrig geblieben ist? Dann bitte schreibt mir, was ich tun kann. Ich bin zur Zeit einfach neben der Spur und soll für Spanisch  lernen. Que haces? haha das frag ich mich wirklich bei Oguz.

Ich will doch nur meine Zeit für mich, damit ich mich "entlieben" kann. Damit ich nicht mehr so reagiere auf diese erdrückende Stille bei uns. EIgentlich will ich nur losgelassen werden.

 

 

 

15.12.14 19:01, kommentieren